Letter of Thanks from Ursula Haverbeck

Read and post various viewpoints or search our large archives.

Moderator: Moderator

Forum rules
Be sure to read the Rules/guidelines before you post!
User avatar
Dresden
Valuable asset
Valuable asset
Posts: 1325
Joined: Sat Mar 05, 2011 5:38 pm

Letter of Thanks from Ursula Haverbeck

Postby Dresden » 1 month 2 weeks ago (Tue May 29, 2018 8:47 pm)

Image

https://die-rechte.net/allgemein/dankes ... -mai-2018/

Letter of thanks from Ursula Haverbeck - end of May 2018


For three weeks Ursula Haverbeck sits in the JVA Bielefeld-Brackwede in a sentimental detention. Throughout Germany, the well-known dissident, who also runs as the top candidate of the party "Die Rechte"(The Right) in the European elections in 2019, has reached an unprecedented wave of solidarity - the letters to Ursula Haverbeck are delivered to her prison cell in laundry baskets; the guards told her they had never seen so much mail to one prisoner in the whole history of the prison. Understandably, it is not possible for Ursula Haverbeck to personally answer the hundreds, perhaps already thousands of expressions of solidarity, which is why she addresses herself with an open letter to all friends, supporters and sympathizers!

The following is the letter of thanks from Ursula Haverbeck:

(Google Translate)

Bielefeld, May 28, 2018

Dear members of the people of poets and thinkers!

Then something wakes up, starts moving from protesting and lamenting to action - and writes letters in such a huge number.

The prison censorship almost collapses and I can only thank completely surprised for the health wishes and repeatedly offered support. Please understand that is only possible in a collective response.

Many ask, what can we do for you, Ursula? - Exactly that, going from thinking and angry silence to speaking and acting. With that you can not only do something for Germany and all peoples of this earth, but also for me.

Everyone in the house is now well informed, thanks to your demo and the letters. In addition, all local media must have been reporting about me and you for more than a day. Incidentally, I've heard the two songs well and also that it was a big event, the speeches I could hear only occasionally in a scrape of words.

Now all employees and fellow prisoners are even friendlier and more helpful. What is within their means, they do to my support in settling in this new world.

I have a lot of time - completely undisturbed - to think about shaping a desirable popular order in the future. How many seminars we once did and the trapezoidal tables that I developed for our seminar room in the sixties in order to obtain round and also an oval shape, which I also found here in the so-called TV room, which were copied everywhere at that time.

I have already answered some of the questions that always crop up. Thanks for the numerous stamps that I can use very well, especially for the still living year-old comrades, who, like me, do not use the Internet, but rather read and write. Surprisingly, there are only rules on how many stockings, pants or jackets you can have, but not yet how many letters I can write.

Especially informative for some German letters was the article by a David Hesse from the Tagesanzeiger aus der Schweiz of May 11, 2018. It states: "No question, Holocaust deniers like the newly arrested Ursula Haverbeck are outlawed and fought. But not to jail. "The subheading read:" Truth laws are a mistake. "

Thank you very much for the letter and also for the doubtful criticism of my question about the crime scene (...), which reminds me: "There is 'my' truth and 'your' truth and there is the truth."

Research results on historical processes are always subjectively colored in the evaluation and are subject to change. How was it with Katyn? For 40 years, the German Wehrmacht was said to have killed and buried 4,500 Polish officers there. Yeltsin surprised the Polish Prime Minister in 1991 (or 92) that Stalin had ordered the liquidation of 22,000 Polish intellectuals and officers, including the victims of Katyn.

Was this ever publicly clarified in the media by the government?

Unfortunately, fear still haunts some of the letter writers, so they come without a name and address. Perhaps, one day, we should think together about whether an enemy power can be defeated as long as its laws are obeyed? Can we wait for others?

Of course, priorities must always be set and it is different for a family of children than for pensioners. As one of them wrote quite well, why did the "ninety-year-olds who were sentenced to 4-5 years in prison in recent years because they were deployed in Auschwitz in the fifth year of the war not now speak plain language in court?"

Simply because they were not named Ursula Haverbeck. We have no right to blame them. It would have been desirable, of course.

From all letters it always sounds that the judiciary is indeed "in the stranglehold of politics" (2002 Chairman of the German Judges' Association) and that we actually experience the "end of justice" - the current Jens Gnisa, here from Bielefeld ,

I think in seclusion about what is now priority for our actions.

Anyone who has good thoughts - but please do not expect others - is invited to tell me.

Thank you and greetings from Eurer, highly motivated by this successful action,

Ursula Haverbeck

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Here is the German original:



Dankesbrief von Ursula Haverbeck aus der Gesinnungshaft – Ende Mai 2018


Seit drei Wochen sitzt Ursula Haverbeck in der JVA Bielefeld-Brackwede in Gesinnungshaft. Deutschlandweit hat die bekannte Dissidentin, die auch als Spitzenkandidatin der Partei DIE RECHTE zur Europawahl 2019 kandidiert, eine beispiellose Welle der Solidarität erreicht – die Post wird mittlerweile in Wäschekörben (!) in die Gefängniszelle getragen, Wärter teilten ihr mit, ein solches Postaufkommen in der Geschichte der Justizvollzugsanstalt noch nicht erlebt zu haben. Verständlicherweise ist es Ursula Haverbeck nicht möglich, die hunderten, vielleicht bereits tausenden Solidaritätsbekundungen persönlich zu beantworten, weshalb sie sich mit einem offenen Brief an alle Freunde, Unterstützer und Sympathisanten wendet!

Nachfolgend der Dankesbrief im Wortlaut:


Bielefeld, den 28. Mai 2018

Liebe Angehörige des Volkes der Dichter und Denker!

Da wacht etwas auf, beginnt vom Protestieren und Jammern zum Handeln überzugehen – und schreibt Briefe in einer so riesigen Zahl.

Die Gefängniszensur bricht beinahe zusammen und ich kann nur völlig überrascht danken für die Gesundheitswünsche und immer wieder angebotene Unterstützung. Bitte versteht, das geht nur noch in einer Sammelantwort.

Sehr viele fragen, was können wir für Dich tun, Ursula? – Genau das, vom Denken und wütendem Schweigen zum Sprechen und Handeln übergehen. Damit könnt Ihr nicht nur für Deutschland und alle Völker dieser Erde etwas tun, sondern auch für mich.

Hier im Haus sind inzwischen alle genau informiert, dank Eurer Demo und der Briefe. Außerdem müssen alle lokalen Medien mehr als einen Tag lang über mich und Euch berichtet haben. Die beiden Lieder habe ich übrigens gut gehört und auch, daß es ein großes Ereignis war, die Reden konnte ich nur gelegentlich in einem Wortfetzen hören.

Nun sind alle Mitarbeiter und Mitgefangene noch freundlicher und hilfsbereiter. Was im Rahmen ihrer Möglichkeiten liegt, tun sie zu meiner Unterstützung beim Einleben in dieser neuen Welt.

Ich habe viel Zeit – völlig ungestört – über die Gestaltung einer wünschenswerten Volksordnung in der Zukunft nachzudenken. Wie viele Seminare haben wir einst dazu durchgeführt und die trapezförmigen Tische, die ich in den sechziger Jahren für unseren Seminarraum entwickelte, um runde und auch eine ovale Form zu erhalten, die habe ich hier im sogenannten Fernsehraum auch vorgefunden, die wurden damals überall nachgemacht.

Damit habe ich schon einige der Fragen beantwortet, die immer auftauchen. Dank für die zahlreichen Briefmarken, die ich sehr gut gebrauchen kann, vor allem für die noch lebenden Jahrgangsgenossen, die, wie ich, das Internet nicht nutzen, sondern lieber lesen und schreiben. Es gibt erstaunlicherweise bisher nur Vorschriften, wie viel Strümpfe, Hosen oder Jacken man haben darf, aber noch nicht, wie viele Briefe ich schreiben darf.

Besonders aufschlußreich auch für manche deutschen Briefe war der Artikel von einem David Hesse aus dem Tagesanzeiger aus der Schweiz vom 11. Mai 2018. Da heißt es: „Keine Frage, Holocaustleugner wie die eben verhaftete Ursula Haverbeck gehören geächtet und bekämpft. Aber nicht ins Gefängnis.“ Als Zwischenüberschrift hieß es: „Wahrheitsgesetze sind ein Fehler.“

Herzlichen Dank für den Brief und ebenso für die zweifelnde Kritik an meiner Frage nach dem Tatort (…), der daran erinnert: „Es gibt ‚meine‘ Wahrheit und ‚deine‘ Wahrheit und es gibt die Wahrheit.“

Forschungsergebnisse über historische Abläufe sind immer subjektiv gefärbt in der Bewertung und unterliegen der Wandlung. Wie war das doch mit Katyn? 40 Jahre lang sollte die Deutsche Wehrmacht dort 4500 polnische Offiziere umgebracht und verscharrt haben. Jelzin überraschte den polnischen Ministerpräsidenten 1991 (oder 92), daß Stalin den Befehl zur Liquidierung von 22.000 polnischen Intellektuellen und Offizieren gegeben hatte, wozu auch die Opfer von Katyn gehörten.

Wurde das jemals in den Medien von der Regierung öffentlich richtiggestellt?

Leider geistert durch einen Teil der Briefe noch immer die Angst, sodaß sie ohne Namen und Anschrift kommen. Vielleicht sollte einmal gemeinsam darüber nachgedacht werden, ob eine Feindmacht besiegt werden kann, solange ihre Gesetze befolgt werden? Können wir auf andere warten?

Natürlich müssen immer Prioritäten gesetzt werden und es gilt für eine Kinderfamilie anderes als für Rentner. So schrieb auch einer sehr berechtigt, warum haben die „Neunzigjährigen, die in den letzten Jahren zu 4-5 Jahren Gefängnis verurteilt wurden, weil sie im 5. Kriegsjahr in Auschwitz eingesetzt waren, nicht nun Klartext vor Gericht geredet?“

Ganz einfach, weil sie nicht Ursula Haverbeck hießen. Wir haben kein Recht, ihnen das vorzuwerfen. Wünschenswert wäre es natürlich gewesen.

Aus allen Briefen klingt immer wieder hindurch, daß die Justiz sich tatsächlich „im Würgegriff der Politik“ befindet (2002 Vorsitzender des Deutschen Richterbundes) und daß wir das „Ende der Gerechtigkeit“ – so der jetzige, Jens Gnisa, hier aus Bielefeld – tatsächlich erleben.

Ich denke in der Abgeschiedenheit nach darüber, was nun für unser Handeln Priorität hat.

Wer dazu gute Gedanken hat – aber bitte nicht Erwartungen an andere – ist herzlich eingeladen, mir das mitzuteilen.

Herzlichen Dank und liebe Grüße von Eurer, durch diese gelungene Aktion hochgestimmten,

Ursula Haverbeck


Maybe, just maybe, they believe what they are telling you about the 'holocaust', but maybe, just maybe, their contempt for your intelligence and your character is beyond anything you could ever have imagined. -- Bradley Smith

Return to “'Holocaust' Debate / Controversies / Comments / News”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 11 guests