FAZ bespricht Holocust-Ausstellung in New York

Willkommen im deutschsprachigen Forum. (Postings in German)

Moderator: Moderator

Pia Kahn
Valued contributor
Valued contributor
Posts: 355
Joined: Thu Feb 16, 2017 10:57 am

FAZ bespricht Holocust-Ausstellung in New York

Postby Pia Kahn » 1 month 1 week ago (Sun Jul 14, 2019 6:38 am)

Die Journalistin Frauke Steffens beschreibt eine Holocaust-Ausstellung unter dem Titel:

"HOLOCAUST-SCHAU IN NEW YORK :
Die Frage, ob man Auschwitz nachbauen darf

Eine Ausstellung im New Yorker Museum of Jewish Heritage über das Vernichtungslager geht in der Visualisierung des Holocaust weit. Zu weit?"

Die Frage, ob die Ausstellung zu weit geht, wird dann folgendermaßen beantwortet.

"Warum die Kuratoren sich entschieden, trotz Hunderter beeindruckender Originalobjekte weitere Modelle zu rekonstruieren, leuchtet nicht ein. Die Tür einer Gaskammer ließen sie nachbauen, ebenso eine Drahtgittersäule, in die das Gas Zyklon B gegeben wurde. Beides ist in Weiß gehalten wie das Lagermodell, vielleicht ist der Eindruck verfremdeter Stellvertreter-Objekte beabsichtigt."

Das ist eine sehr gute Frage. Wieso muss man "Modelle rekonstruieren", wenn es doch hunderte Originalobjekte gibt, die den Holocaust beweisen? Nun, die Antwort ist einfach: Es gibt diese hunderten Objekte nicht.

Frau Steffens hat also einen ersten Schritt zum kritischen Denken unternommen. Unter der Oberfläche der politischen Korrektheit scheint es langsam zu brodeln. Selbst Mainstream-Journalisten stellen sich langsam kritische Fragen.
If liberty means anything at all, it means the right to tell people what they do not want to hear.

Return to “Deutsches revisionistisches Forum”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 3 guests