Schwierigkeit, den Holocaust als Tatsache zu vermitteln

Willkommen im deutschsprachigen Forum. (Postings in German)

Moderator: Moderator

User avatar
PRHL
Member
Member
Posts: 80
Joined: Thu Dec 25, 2008 12:38 pm
Location: 46282 Dorsten
Contact:

Schwierigkeit, den Holocaust als Tatsache zu vermitteln

Postby PRHL » 3 months 4 days ago (Mon Oct 21, 2019 6:12 am)

"In einer Berliner Zeitung berichtete eine Lehrerin aus Neukölln, dass sie Mühe habe, im Geschichtsunterricht den Holocaust als Tatsache zu vermitteln".
https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... issen.html

Offen gestanden, weiß ich nach Jahrzehnten des Revisionismus noch immer nicht, was "der Holocaust" sein soll. Im Strafgesetzbuch stand über all die Jahrzehnte keine Silbe dazu, ja noch nicht einmal das Wort "Holocaust" selbst.
Und sowohl Aussagen über den als auch Verurteilungen wegen Leugnung des Holocaust sind völlig widersprüchlich.
N.b.: Die katholische Kirche hat klar definierte Dogmen, d.h. von der Kirche unfehlbar formulierte Glaubensinhalte - und nur dann ist es möglich, wegen Häresie (Ketzerei) verurteilt zu werden.
Welches sind die "Holocaust-Dogmen", also die strafrechtlich klar formulierten Inhalte zum Holocaust, die eine Verurteilung wegen Holocaustleugnung doch erst ermöglichen?

Pia Kahn
Valued contributor
Valued contributor
Posts: 397
Joined: Thu Feb 16, 2017 10:57 am

Re: Schwierigkeit, den Holocaust als Tatsache zu vermitteln

Postby Pia Kahn » 3 months 20 hours ago (Fri Oct 25, 2019 6:07 am)

Da laut staendig er Rechtsprechung der Bundesgerichte und des Verfassungsgerichts der Holocaust "offenkundig" ist, muesste eigentlich die Erziehung zum Holocaust glaube ein Klacks sein. Das ist fuer mich die Ironie an dieser Geschichte. Sie beweist naemlich grade, dass der Holocaust Nicht offenkundig ist.
If liberty means anything at all, it means the right to tell people what they do not want to hear.


Return to “Deutsches revisionistisches Forum”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest