Unfassbar: Telekom entsorgt bei Bauarbeiten Stolpersteine für NS-Opfer

Willkommen im deutschsprachigen Forum. (Postings in German)

Moderator: Moderator

User avatar
phdnm
Valuable asset
Valuable asset
Posts: 3681
Joined: Tue Jun 05, 2012 12:11 pm

Unfassbar: Telekom entsorgt bei Bauarbeiten Stolpersteine für NS-Opfer

Postby phdnm » 9 months 3 weeks ago (Mon Feb 03, 2020 12:19 am)

Unfassbar: Telekom entsorgt bei Bauarbeiten Stolpersteine für NS-Opfer


30.01.20

Plettenberg – Der Holocaust-Gedenktag liegt erst wenige Tage zurück, somit ist die folgende Nachricht umso niederschmetternder und beschämender: Fünf Stolpersteine, die am Alten Markt an ermordete Juden aus Plettenberg erinnerten, wurden bei Baumaßnahmen weggeworfen.

Es handelt sich um die fünf Stolpersteine, die erst am 10. Dezember 2015 an der Adresse Alter Markt 3 verlegt wurden. Dort erinnerten sie an die jüdische Familie Heilbronn, an Helene und Alex, 1942 im Konzentrationslager Treblinka ermordet, und an Egon, Jenni und die erst fünfjährige Hannelore, alle drei im selben Jahr ermordet in Zamosc.

Noch am Montag hatte Bürgermeister Ulrich Schulte zum Holocaust-Gedenktag auf dem jüdischen Friedhof auf die Stolpersteine in Plettenberg hingewiesen, die daran erinnerten, dass auch hier in der Zeit des Nationalsozialismus Juden aus ihren Betten geholt, deportiert und in KZs ermordet wurden.

Dass fünf der insgesamt 13 Stolpersteine in der Innenstadt weggeworfen wurden, erfuhr die Redaktion erst kürzlich über den Heimatkreis, dem das Fehlen der Steine bereits vor einigen Monaten bei einer Stadtführung aufgefallen war, wie Heimatkreis-Vorsitzender Günter Heerich sagt. Dass die Steine nicht nur vorübergehend entfernt, sondern tatsächlich weggeworfen wurden, bestätigte nun die Stadt Plettenberg auf Nachfrage der Heimatzeitung.

Die Steine verschwanden demnach im vergangenen Jahr bei Arbeiten zum Glasfaserausbau am Alten Markt, die von einer Firma im Auftrag der Telekom ausgeführt wurden. „Sowohl der Projektleiter als auch die ausführende Firma wurden mehrfach auf die Stolpersteine und den Umgang damit hingewiesen“, erklärt Sebastian Jülich, Fachbereichsleiter Planen und Bauen. „Das hat leider nichts gebracht, die Steine sind entsorgt worden.“

„Das ist sehr ärgerlich“, sagt Bürgermeister Schulte. Hätte man geahnt, dass jemand die deutlich erkennbaren und von normalen Pflastersteinen unterscheidbaren Stolpersteine mit den restlichen Steinen auf die Kippe bringt, hätte man die Stolpersteine vorher durch den Bauhof ausbauen lassen. Wahrscheinlich sei es dem „Ruckzuck“-Verfahren geschuldet, dass die Steine entsorgt wurden. „Als der Schaden bemerkt wurde, war es schon zu spät.“

Die Stadt habe im Frühsommer vom Verlust der Steine erfahren, als sie im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Abstimmungsgespräche mit der Telekom direkt nach der Ausführung der Arbeiten am Alten Markt nach dem Verbleib der Steine gefragt habe, sagt Bauamtsleiter Jülich: „Diese wurden dann erst von der Firma gesucht, waren aber auch nach längerer Suche nicht mehr auffindbar. So haben wir Schadenersatz gefordert und auch bekommen.“

Die Kosten für die von der Stadt bestellten neuen Steine wurden von dem verantwortlichen Tiefbauer der Telekom erstattet. „Wir haben von der Firma 280 Euro pro Stein bekommen. Das ist dann aber nicht nur der Aufwand für den Stein und den Einbau, sondern auch für alles, was noch drumherum angefallen ist und auch noch anfallen wird bis die Steine wieder eingebaut sind“, erklärt der Bauamtsleiter.
„Wichtig ist, dass die Steine wieder an dem Ort ins Pflaster kommen“, betont Bürgermeister Schulte. Denn er halte die Stolpersteine für eine sehr wichtige Form der Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus.

Außer den fünf weggeworfenen Steinen gibt es noch acht weitere Stolpersteine, die 2008 und 2015 allesamt in der Wilhelmstraße verlegt wurden. Während der momentanen Baumaßnahmen im Zuge der Innenstadtsanierung werden die Stolpersteine vorübergehend entfernt. Die Firma habe einen Lageplan der Steine, so Jülich, und baue diese aus, um sie dann der Stadt oder dem Heimatkreis zu übergeben.

Ein Wiedereinbau könne am Ende der Maßnahme und nach Abschluss der Pflasterarbeiten erfolgen, so Jülich. „Vor dem Wiedereinbau werden die Steine falls nötig gereinigt beziehungsweise aufgearbeitet“, sagt der Bauamtsleiter.

Das hat Günter Heerich, Vorsitzender des Heimatkreises, mit den beiden ihm anvertrauten Stolpersteinen, die an Dina und Alice Sternberg erinnern, bereits getan. „Ich habe sie mit einer Maschine poliert und auch versiegelt“, sagt Heerich. „Ich hoffe, dass es jetzt lange hält.“ Denn die Messingoberflächen der Stolpersteine waren zuvor dunkel angelaufen. „Man konnte sie gar nicht mehr richtig wahrnehmen.“ Wenn die Stolpersteine wieder ins Pflaster eingesetzt werden können, werde man sehen, ob sie diesmal nicht so schnell abdunkeln. „Man müsste nach vier, fünf Wochen schauen, ob sie noch glänzen“, sagt Heerich.

13 Stolpersteine in Plettenberg

Insgesamt wurden in Plettenberg bisher 13 Stolpersteine verlegt, und zwar 2008 und 2015. Die Steine am Alten Markt, die nun ersetzt werden müssen, erinnern an Helene, Alex, Egon, Jenni und Hannelore Heilbronn. Außer an diese jüdische Familie erinnern weitere Stolpersteine in der Wilhelmstraße an die Plettenberger Juden Alice und Dina Sternberg (Bild links), Hugo und Johanna Neufeld, Julius und Olga Bachrach, Meta Lievendag sowie den Sozialdemokraten Jakob Kurth. Voraussichtlich Ende 2020 sollen weitere Stolpersteine in der Plettenberger Innenstadt verlegt werden, die der Familien Löwenthal, Nussbaum, Hesse und Sakom gedenken. Die Stolpersteine sind ein von dem Künstler Gunter Demnig initiiertes Projekt, mit dem aller verfolgten oder ermordeten Opfer des Nationalsozialismus gedacht werden soll.


https://www.come-on.de/lennetal/pletten ... 11224.html

Return to “Deutsches revisionistisches Forum”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 4 guests