Provokative braune Meetings

Willkommen im deutschsprachigen Forum. (Postings in German)

Moderator: Moderator

User avatar
phdnm
Valuable asset
Valuable asset
Posts: 3861
Joined: Tue Jun 05, 2012 12:11 pm

Provokative braune Meetings

Postby phdnm » 1 year 3 months ago (Wed Mar 04, 2020 11:28 pm)

Provokative braune Meetings


Von Horst Freires

04.03.2020 - Am 21. März sind in Nürnberg sowie im brandenburgischen Hennigsdorf Veranstaltungen der rechtsextremen und Holocaust-leugnenden Szene geplant.

Ein am internationalen Tag gegen Rassismus angemeldetes Treffen der rechtsextremen Szene in Nürnberg muss als eindeutige Provokation bewertet werden. Das geplante Meeting am 21. März lässt aufhorchen und erinnert an eine Zusammenkunft von 200 Holocaust-Leugnern am 30. Juni 2018 in der Stadt. Sie trugen ihre Gesinnung zur Schau, ohne dass die beobachtende Polizei eine Notwendigkeit zum Einschreiten erkannte. Das örtliche „Nürnberger Bündnis Nazistopp“ forderte ein Verbot der Veranstaltung am 21. März, dem die Stadt Nürnberg demnach jetzt stattgegeben hat. Ob eine gerichtliche Entscheidung herbeigeführt wird, steht derzeit noch aus.

Wie 2018 war für die geplante Veranstaltung auch diesmal wieder der aus dem Schuldienst entlassene rechtsextreme Blogger Nikolai Nerling aus Berlin beworben worden, der sich selbst als „Volkslehrer“ bezeichnet. Das für den 21. März terminierte vierstündige Spektakel soll unter dem Tenor „Für Deutsche Kultur in Deutschland“ stattfinden.

Breites Spektrum aus der rechten Szene angelockt

Diese im Vorjahr organisierten „Kultur“-Treffen in Berlin und Dresden unter dem namensgleichen Motto samt Volkstanz hatten ein breites Spektrum aus der rechten Szene angelockt. Da kamen Neonazis, Holocaust-Leugner, so genannte „Reichsbürger,“ Verschwörungstheoretiker und völkische Fanatiker zusammen.

Nerling war zuletzt beim geschichtsrevisionistisch ausgeprägten „Trauermarsch“ am 15. Februar in Dresden anzutreffen, wo sich im Übrigen auch die französische Holocaust-Leugnerin Michèle Renouf blicken ließ. Nach ihrer mit mutmaßlich volksverhetzenden Beiträgen gespickten Rede 2018 bei der vom Neonazi Gerhard Ittner in Dresden organisierten Kundgebung war die Ansammlung von der Polizei aufgelöst worden. Als Übersetzer seinerzeit im Einsatz: Nikolai Nerling.

Bei dem Juni-Happening 2018 traute sich der derzeit in Haft sitzende Deutsch-Kanadier Alfred Schaefer aus Tutzing, den Hitlergruß zu zeigen. Er erdreistete sich später zu der Schutzbehauptung, dass er mit seiner gehobenen Hand lediglich die Höhe anzeigen wollte, wie hoch sein Hund springen könne. Auch die geschichtsrevisionistisch aktive Marianne W. war 2018 in Nürnberg anzutreffen. An diesem Tag häuften sich jedenfalls die antisemitischen Parolen.

„Tag der politischen Gefangenen“ mit Holocaust-Leugnern

Um die von Nerlings Gesinnungsfreunden propagierte „freie Meinungsäußerung“ soll es schließlich am 21. März auch im brandenburgischen Hennigsdorf (Landkreis Oberhavel) gehen. Neonazis haben dann den „Tag der politischen Gefangenen“ ausgerufen, an dem sie inhaftierten Weggefährten wie Ursula Haverbeck-Wetzel und Horst Mahler huldigen, die in der braunen Szene märtyrerhaft verehrt werden.

In diesem Jahr mobilisiert die rechte Szene nach Heninngsdorf, 2018 war es Potsdam und 2019 Brandenburg an der Havel. 2018 hielt der „Pro Chemnitz“-Führungskader Martin Kohlmann die Rede zum Event. Im vergangenen Jahr traten Christian Häger, Bundesvorsitzender des NPD-Nachwuchses Junge Nationalisten, sowie der britische Holoccaust-Leugner Richard Edmonds, bekannt als Führungsfigur der British National Party und National Front, als Redner auf.


https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-mel ... e-meetings

Image

User avatar
phdnm
Valuable asset
Valuable asset
Posts: 3861
Joined: Tue Jun 05, 2012 12:11 pm

Re: Provokative braune Meetings

Postby phdnm » 1 year 3 months ago (Thu Mar 05, 2020 12:03 am)

Image

Ursula Haverbeck, Umlostrasse 100, D-33649 Bielefeld (Germany)

Alfred Erhard Schaefer, Hindenburgring 12, 86899 Landsberg am Lech (Germany)

Horst Mahler, Anton-Saefkow-Allee 22, D-14772 Brandenburg (Germany)

Sylvia Stolz, Münchener Str. 33, 86551 Aichach (Germany)

User avatar
PRHL
Member
Member
Posts: 88
Joined: Thu Dec 25, 2008 12:38 pm
Location: 46282 Dorsten
Contact:

Re: Provokative braune Meetings

Postby PRHL » 1 year 3 months ago (Thu Mar 05, 2020 10:08 am)

Auf der Seite https://politische-gefangene.de steht über die gen. Ursula Haverbeck, Alfred Erhard Schaefer etc.
"Sie alle sitzen und saßen für nichts anderes ein, als das gesprochene oder geschriebene Wort. ... Nirgends ein Indiz der Gewalt, nicht einmal ein Aufruf zu eben dieser."
Warum geht bnr in der Meldung nicht auf diesen Dreh- und Angelpunkt ein? Z.B. zu jedem der Verurteilten einfach drei Gewalttaten nennen, um die Gefährlichkeit der Verurteilten und die Verlogenheit ihrer Unterstützer zu beweisen?

User avatar
PRHL
Member
Member
Posts: 88
Joined: Thu Dec 25, 2008 12:38 pm
Location: 46282 Dorsten
Contact:

Re: Provokative braune Meetings

Postby PRHL » 1 year 3 months ago (Thu Mar 05, 2020 11:20 am)

Gerade habe ich an den VisdP von politische-gefangene.de geschrieben:
Auf Ihrer Homepage politische-gefangene.de schreiben Sie über Ursula Haverbeck etc.:
"Ja, sie alle haben gegen Strafgesetze verstoßen; gegen das Sonderrecht der §§86, 86a, 130StGB, die dieses System nur für eine bestimmte Meinung geschaffen hat."
Das ist juristisch falsch. Speziell Sylvia Stolz hat - namentlich in ihrem AZK-Vortrag - nachdrücklich betont, dass der 130StGB inhaltsleer ist. Er verstößt radikal und unheilbar gegen "Nulla poena sine lege". Damit ist er rechtlich gegenstandslos - ähnlich wie "Beleidigung" oder neudeutsch Hatespeech.
Diesbzgl. vielleicht am ausführlichsten ist die Einlassung von Alfred Schaefer: Seitenweise belegt er, dass man unmöglich wissen kann, welche Aussagen "strafbar" sind.
Ich selbst habe bei Youtube ein Video veröffentlicht "Holocaustleugnung ist nicht strafbar".
Allerdings hat Youtube das Video ohne Begründung gelöscht. Auch meine diesbzgl. Bitte um Erklärung wurde abgelehnt.
https://gloria.tv/post/be9Gqkbe27Tz4sUJKtERC1Hq9
Text hier:
https://archive.org/details/leugnung_strafbar_201805

griepswoolder
Posts: 7
Joined: Sat Sep 15, 2018 10:25 pm

Re: Provokative braune Meetings

Postby griepswoolder » 1 month 3 weeks ago (Sun Apr 25, 2021 12:42 pm)

Deutsche Kultur in Deutschland ? Es wird vielleicht Zeit das man auch solche "rechtsextremen" Autoren wie Goethe und Schiller verbietet.

"Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern; © Johann Wolfgang von Goethe

Du kennst das Volk, das man die Juden nennt,
Das außer seinem Gott nie einen Herrn erkennt?
Du gabst ihm Raum und Ruh, sich weit und breit zu mehren
Und sich nach seiner Art in deinem Land zu nähren;
Du wurdest selbst ihr Gott, als ihrer sie verstieß
Und Stadt- und Tempelspracht in Flammen schwinden ließ:
Und doch verkennen sie in dir den güt’gen Retter,
Verachten dein Gesetz und spotten deiner Götter;
Daß selbst dein Untertan ihr Glück mit Neide sieht
Und zweifelt, ob er auch vor rechten Göttern kniet.
Laß sie durch ein Gesetz von ihrer Pflicht belehren
Und, wenn sie störrig sind, durch Flamm und Schwert bekehren.
. . .

Auch ist’s das eben nicht, wovon die Rede war:
Der Jude liebt das Geld und fürchtet die Gefahr.
Er weiß mit leichter Müh, und ohne viel zu wagen,
Durch Handel und durch Zins Geld aus dem Land zu tragen.
. . .

Das alles ließe sich vielleicht auch noch verschmerzen:
Doch finden sie durch Geld den Schlüssel aller Herzen,
Und kein Geheimnis ist vor ihnen wohlverwahrt.
Mit jedem handeln sie nach einer eignen Art.
Sie wissen jedermann durch Borg und Tausch zu fassen;
Der kommt nie los, der sich nur einmal eingelassen.
. . .

Ich weiß vollkommen wohl; dir ist zwar niemand gleich,
Doch gibt’s viel große Herrn und Fürsten in dem Reich,
Die dein so sanftes Joch nur wider Willen dulden.
Sie haben Stolz genug, doch stecken sie in Schulden;
Es ist ein jeglicher in deinem ganzen Land
Auf ein und andre Art mit Israel verwandt,
Und dieses schlaue Volk sieht einen Weg nur offen:
Solang die Ordnung steht, so lang hat’s nichts zu hoffen.
Es nährt drum insgeheim den fast getüschten Brand,
Und eh wir’s uns versehn, so flammt das ganze Land."

Ich hatte dazu mal vor Jahren folgende Info gefunden.
"Goethe Gesamtausgabe heimlich zensiert -Goethe-Gesamtausgabe ist jüdisch zensiert!
Zufällig wurde entdeckt, daß die im Artemis Verlag erschienene Gesamtausgabe “Johann Wolfgang Goethe - sämtliche Werke“ still und heimlich zensiert wurde. Ein für Juden wenig schmeichelhafter Text Goethes wurde kurzerhand unterschlagen, wie zufällig entdeckt wurde. In welchem Umfang das Werk insgesamt zensiert wurde, liegt im Dunkeln, da äußerst schwer überprüfbar. Der Artemis-Verlag ist in Fachkreisen als jüdischer Verlag bekannt. Objektiv überprüfen läßt sich das allerdings kaum, denn der jüdische Einfluß in Wirtschaft und Politik ist meistens verdeckt und wird auch auf Anfrage hin nicht offengelegt. Der entdeckte Abschnitt, der in älteren Goethe-Ausgaben noch enthalten ist, in der Artemis-Gesamtausgabe aber fehlt, lautet (Band 4 / Das Jahrmarktsfest zu Plundersweiler):"

Eigentlich wäre auch Martin Luther schon seit langem "fällig" ! Wenn man an das denkt, was er über die Juden geschrieben hat und welche Vorschläge er gemacht hatte ! Gegen den waren selbst die Schriften von Julius Streicher noch harmlos...
Das man es der Evangelischen Kirche gestattet hat, den Namen von Luther weiter zu benutzen, ist daher schon erstaunlich. Eigentlich müßte man da ein Geschäft denken, finanzielle Entschädigung, oder/und politische Auflagen - natürlich nicht von Seiten des Staates.. Auch einige stellen im Neuen Testament hätte man eigentlich in den neueren Übersetzungen anders formulieren müssen.... Was da im Geheimen abgelaufen ist, weiß man natürlich nicht. Es gab in der Vergangenheit sogenannte jüdisch-christliche Gespräche. Auch die Freikirchen sind gewissermaßen einige Jahre nach der Wende zu Kreuze, bzw. nach Auschwitz gekrochen:

"Bundesleitung und Bundesrat haben 1996 in Augsburg die Empfehlung ausgesprochen, jährlich einen Israelsonntag zu gestalten und die Kollekte DIENSTE IN ISRAEL zur Verfügung zu stellen. 2003 hat das Präsidium unseres Bundes diese Empfehlung noch einmal ausdrücklich bestätigt." h##ps://dienste-in-israel.de/ Vielleicht können die Christen da bei der Verfolgung der Araber mithelfen. DIE darf man natürlich unterdrücken und töten... Gilt natürlich auch für andere Moslems... Das die Araber auch - oder vorrangig - Semiten sind und das die Unterdrückung von denen richtiger Antisemitismus ist, wird den Deutschen natürlich nicht verraten...


Return to “Deutsches revisionistisches Forum”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest