Das Recht sich selbst zu verteidigen

Willkommen im deutschsprachigen Forum. (Postings in German)

Moderator: Moderator

User avatar
neocon
Member
Member
Posts: 84
Joined: Sat Jan 03, 2004 5:49 pm
Location: Germany

Das Recht sich selbst zu verteidigen

Postby neocon » 1 decade 4 years ago (Thu Nov 24, 2005 4:37 am)

http://forum.codoh.com/viewtopic.php?t=2597

By refusing to allow German people to defend the German nation against charges of genocide against the Jewish people, the German government is actually engaging in injustice, because they are denying the accused the right to defend himself. They are denying the German people the right to attempt to clear their people and nation of the charge of industrial genocide in German concentration camps by gassing. This alone breeds hostility and dislike towards the current German democracy. It is this refusal to tolerate Holocaust revisionist viewpoints that causes suspicion and hostility among the masses of Germans towards the current German "democracy." If they want to alleviate this "antidemocratic" hostility, they will tolerate Holocaust revisionist opinion instead of persecuting it.


Den Gedanken find ich echt krass. Durch die Unterdrückung des Rev.
verweigert man den Deutschen das Recht, sich gegen den Vorwurf der
industriellen Massenvernichtungs mittels "Gaskammern" zu wehren.
So "chancenlos" dieser Versuch, sich gegen die ungeheuren Vorwürfe
zu wehren auch sein mag, man verweigert prinzipiell das Recht, es überhaupt
zu *versuchen*.

Grade Deutsche, die Generationen nach der Massenvernichtung geboren
wurde haben das *Recht* diese in der Hektik des Krieges von den gleichen
Leuten, die sich 2003 mit Saddams Massenvernichtungswaffen entblödet
haben, getroffenen Massenvernichtungsfaktfeststellungen zu hinterfragen
und zu prüfen, ob all die grausamen Vorwürfe, die ja auch den "Charakter"
der Deutschen betreffen wirklich wahr sind.

Dieses Recht wird ihnen grundsätzlich genommen von ihrer eigenen Regierung.
Wenn das den Menschen irgendwann klar wird, dann kann ich mir echt
vorstellen, dass sich daraus sowas wie eine Versailles "Dolchstosslegende"
oder sowas entwickelt.

1. Weltkrieg: Versailles Reparationen ohne Ende
2. Weltkrieg: Gaskammer Reparationen ohne Ende

Durfte man nach dem 1. Weltkrieg fragen, ob Deutschland wirklich
alleine für den ersten Weltkrieg verantwortlich war, oder war solcher
"Geschichtsrevisionismus" in der Weimarer Republik verboten?

User avatar
ClaudiaRothenbach
Valued contributor
Valued contributor
Posts: 569
Joined: Tue Feb 10, 2004 2:16 pm

Postby ClaudiaRothenbach » 1 decade 4 years ago (Fri Nov 25, 2005 8:19 am)

Durfte man nach dem 1. Weltkrieg fragen, ob Deutschland wirklich
alleine für den ersten Weltkrieg verantwortlich war, oder war solcher
"Geschichtsrevisionismus" in der Weimarer Republik verboten?


Man durfte. Es gibt zahllose Bücher aus der Zeit zwischen den Kriegen. Auch die Historiker aus Entente-Staaten glaubten nicht an eine Alleinschuld des Kaiserreiches.

In Deutschland glaubt man seit Fritz Fischer, dem alten Opportunisten, an die Alleinschuld am 1. WK. Dieser Lehrer der 68er hat anfang der 60er Jahre ein Buch geschrieben, in dem er so etwas behauptet.

Ich habe einen Aufsatz oder Leserbriefes eines Histoikers gelesen, der schilderte, daß er als Student im Seminar das Fischer'sche Buch zerpflückt hat. Sie haben damals Zitatfälschungen, Verkürzungen etc. gefunden.

Leider finde ich den Aufsatz nicht mehr. Kennt einer der Foristen ihn?
"Everything has already been said, but not yet by everyone." - Karl Valentin


Return to “Deutsches revisionistisches Forum”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests