Aufklärung und Angriff

Willkommen im deutschsprachigen Forum. (Postings in German)

Moderator: Moderator

Nemo
Member
Member
Posts: 33
Joined: Wed Jun 26, 2013 6:59 am

Aufklärung und Angriff

Postby Nemo » 5 years 7 months ago (Fri Aug 08, 2014 2:21 am)

"Eine unrichtige Offenkundigkeit ist in vielen Fällen als falsch beweisbar, indem man sie als wahr vorraussetzt, also genau nicht bestreitet.

Damit gelingt es oftmals, einen anderen unlösbaren Widerspruch aufzuzeigen. Bei richtiger Schlußfolgerung können sich aus Offenkundigkeiten nur weitere Offenkundigkeiten zeigen.

Auch der damit gezeigte Widerspruch ist dann eine Offenkundigkeit, welche nicht weiter vor Gericht bewiesen werden muß, aber bedarfsweise bewiesen werden kann.

Ohne weiteren Beweis genügt auch bereits die bloße Behauptung der neuen Offenkundigkeit, der nicht widersprochen werden darf.

Wenn der sich ergebende Widerspruch ausreichend groß und damit für jedermann sichtbar ist, muß nicht einmal der Widerspruch als Widerspruch bezeichnet werden.

Mit dieser Strategie kann eine juristisch unangreifbare Aufklärung aufgebaut werden, da der Aufklärer weder die vorausgesetzten noch die neuen Offenkundigkeiten bestreiten muß.

Jeder, welcher die neu gefundene Offenkundigkeit dennoch angreift, greift damit gleichzeitig die als wahr vorausgesetzten Offenkundigkeiten an. Diese Gegenstrategie ist daher mit einem sehr wirksamen Selbstschutz versehen."


“Man darf sich nicht fragen, wie ein solcher Massenmord technisch möglich war. Er war technisch möglich, weil er stattgefunden hat. Dies ist der obligatorische Ausgangspunkt jeder historischen Untersuchung zu dieser Frage. Diese Wahrheit wollten wir einfach in Erinnerung rufen. Es gibt keine Debatte über die Existenz der Gaskammern, und es darf auch keine geben.



Der Holocaust in den Gaskammern in Auschwitz Birkenau am Ende der Rampe in den beiden Krematorien, dem Haupttatort, hat stattgefunden. Das ist eine offenkundige Tatsache. Jedoch zeigen die näheren Umstände, insbesonders die mit dem bezeugten Equipment erzielten Tötungszeiten mit Hilfe von Zyklon B, daß die Gaskammern rund 100000 °C warm gewesen sein müssen.

Hierbei stellen sich dem vernünftigen Menschen zwei Fragen:

1. Wie war es möglich, daß Menschen in eine 100000 °C warme Gaskammer hineingehen konnten und darin nach durchschnittlich 30 Minuten Füllzeit/Aufwärmzeit mit Zyklon B noch vergiftet werden konnten?

Die Antwort auf diese Frage kann nur lauten, daß es sich hierbei eben NICHT um Menschen gehandelt haben kann. Das ist offenkundig. Bekannt ist aber, daß Juden in diese Gaskammern hineingegangen sind. Auch das ist offenkundig. Somit ist ebenfalls offenkundig, daß Juden keine Menschen sein können.


2. Wie war es möglich, daß diese Gaskammern überhaupt den Belastungen standgehalten haben, da jedes Material spätestens ab 6000 °C nur noch im gasförmigen Zustand existieren kann?

Die Antwort auf diese Frage ist ebenfalls seihr einfach. Da die Existenz dieser Gaskammern offenkundig ist, müssen sie auch den Belastungen standgehalten haben. Das ist offenkundig. Diese Gaskammern wurden jedoch von nichtmenschlichen Juden gebaut und zwar unter Aufsicht der Deutschen. Diese nichtmenschlichen Juden mußten daher eine Technik besessen haben, welche normale Materialien in Ultrasupermaterialien umwandelt und zwar so, daß wir Deutsche dies nicht bemerken konnten. Man darf mit einiger Wahrscheinlichkeit vermuten, daß die Juden in die Gaskammer hineingepinkelt haben. Das war baustellenüblich und unauffällig.

Nachdem diese beiden Fragen dank der Offenkundigkeit geklärt sind, können weitere Offenkundigkeiten daraus abgeleitet werden. Die eine ist, daß kein Mensch das Zyklon B in die Gaskemmer hätte einbringen können. Weil er bei diesem Versuch verdampft wäre. Gleiches gilt für die allgemeine Bedienung der Gaskammer, welche ebenfalls kein Mensch hätte leisten können.

Jedoch wissen wir bereits von den Juden, daß sie die hierfür notwendige Hochtemperaturbeständigkeit aufweisen. Weil sie ansonsten gar nicht zum Tötenlassen in die Gaskammer hineingehen hätten können. Das bedeutet, die Täter konnten ebenfalls ausschließlich nur Juden gewesen sein.

Damit ist die Täterschaft an Millionen ermorderter Juden bereits dank der Offenkundigkeit geklärt: Juden.

Konnten Deutsche Mittäter gewesen sein?

Die Materialbeanspruchung in der Gaskammer war nicht nur temperaturmäßig extrem. Sondern auch wegen der sich beim Tod der Juden aufbauenden Gaskammerdrücke von bis zu 400 kbar mußte das Material zudem eine extrem hohe Festigkeit gehabt haben. Über 10000 fach fester als allerbester Kruppstahl. Und dies gleichzeitig bei den extremen Temperaturen. Hätte auch nur ein einziger Deutscher von den geschehen in der Gaskammer eine Ahnung gehabt, hätten wir dank ddieser Supermaterialien den Krieg zwingend gewinnen müssen. Wir haben ihn aber verloren. Und auch dies ist offenkundig.

Damit ist bewiesen, daß die Juden die ALLEINtäter beim Holocaust waren. ALs Alleintäter tragen die Juden auch die ALLEINschuld am Holocaust. Das ist offenkundig.

Es war auch nicht möglich, Judenleichen noch irgendwo verbrennen zu können. Weil bekannterweise Juden nach ihrem Tod sich wie normale Leichen bei 100000 °C verhalten. Sie verdampfen in Millisekunden. Die nach innen sich öffnende Gaskammertür konnte wegen des Gasdrucks in der Gaskammer erst dann wieder geöffnet werden, nachdem kein Judengas mehr in der Gaskammer war. Es standen also keine Leichen für eine Verbrennung zur Verfügung. Die Krematoriengeschichte der sogenannten Revisionisten ist Humbug. In der Lagertarnsprache hießen diese Krematorien auch "Bäckerei" und dies war auch ihr Zweck.

Oben wurden Brötchen für die Registrierten Juden gebacken und unten in der Gaskammer haben die Juden die nichtregistrierten Juden doppelvergast.

Diese Forschungsergebnisse, welche aufgrund der Offenkundigkeiten gewonnen wurden, sind für uns Deutsche absolut optimal.

Nur für Juden sind sie der Supergau und nur Juden können ein Interesse daran haben, die Offenkundigkeiten zu bezweifeln und anzuprangern und uns mit dem fehlerhaften revisionistischen Schrott in die Irre und ins Gefängnis zu leiten.

Die Höhe der Gaskammertemperatur kann leicht ermittelt werden. Hier ist die Betriebsanleitung für ein einfaches Experiment samt darauf fußenden Beweismaterials offengelegt:
http://mcexcorcism.wordpress.com/2014/0 ... kommentar/
Hier eine andere etwas wissenschaftlichere Darstellung:
http://deutscher-freiheitskampf.com/201 ... chungen-2/

Return to “Deutsches revisionistisches Forum”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 13 guests